Monokultur

RapsfeldMonokultur ist der jährliche Anbau von nur einer Pflanzenart am selben Standort. Viele kennen das noch aus ihrer Kindheit, dass am Ende des Gartens jährlich der Kartoffelacker angrenzte.
Heutzutage erkennt man doch ein Umdenken in der Landwirtschaft, denn dort, wo letztes Jahr der Mais stand, wachsen dieses Jahr nun Erbsen.

Monokultur brachte sicherlich einige Vorteile für die Bauern, da sie sich mit ihrem Maschinenpark auf nur wenige Gemüsesorten spezialisieren konnten, für den Boden und die Erträge ist sie aber eine Katastrophe. Der Boden wird sehr einseitig belastet und ausgelaugt. Dadurch werden sehr starke Düngergaben notwendig. Durch diese Einseitigkeit haben es Schädlinge sehr leicht, sich niederzulassen und zu vermehren, wodurch zusetzlich der Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln notwendig wird.

Alles in allem ist zumindest im eigenen Garten die Anwendung des Fruchtwechsels unbedingt empfehlenswert.