Fruchtwechsel

Der Fruchtwechsel ist eine Verfeinerung der Fruchtfolge, denn er bedeutet die aufeinander abgestimmte Abfolge von Gemüsearten auf einet bestimmten Fläche, bei der sich stets Arten aus verschiedenen Familien miteinander abwechseln. Kreuzblütler folgen auf Schmetterlingsblütler usw.

Auf diese Art und Weise verhindert man die Ausbreitung bestimmter Schädlinge oder Krankheiten, die bestimmte Pflanzenfamilien betreffen.Eine gefürchtete Krankheit der Kohlarten, die Kohlhernie, befällt nämlich auch alle anderen Gewächse der Familie der Kreuzblütler wie den Rettich, Radieschen und Senf. Da solche Schaderreger oft im Winter im Boden überwintern können, würde man ihnen einen sehr guten Nährboden bereiten, wenn man nach dem Kohl im letzten Jahr nun Radieschen auf dieselbe Stelle im Beet säen würde und der Schädling breitet sich noch mehr aus.