Fingerprobe

 

Mit einer sogenannten Fingerprobe kann man ganz einfach ohne Hilfsmittel die Bodenart bestimmen. Man benötigt dazu nur ein bißchen Übung und "Fingerspitzengefühl".

Durchführung:
Nehmen Sie einen kleinen Haufen möglichst feuchter Erde und zerreiben Sie diese zwischen den Fingern. Erfühlen Sie dabei die Konsistenz der Probe. Fühlt es sich körnig, sandig, seifig oder samtig an? Versuchen Sie anschließend, die Reste der Bodenprobe zu formen und ein Würstchen zu rollen. Sand lässt sich garnicht in Form bringen und mit Ton kann man sogar richtig gestalten. Abschließend einen Blick auf die Handfläche werfen, da auch die Art der Verschmutzung Aufschluss über die Bodenart gibt.

Folgende Ergebnisse lassen auf die angegebene Bodenart schließen:

  • Sandiger Boden:
    fühlt sich körnig an, lässt sich nicht formen, haftet nicht in den Fingerrillen und hinterlässt damit keinen Schmutz auf der Handfläche
  • Schluffiger Boden:
    Fühlt sich samtig-mehlig an, ist nur mäßig formbar und zerbröckelt leicht, haftet in den Fingerrillen
  • Lehmiger Boden:
    fühlt sich samtig an, ist formbar, wird beim Ausrollen rissig und hat samtartige, aber stumpfe Reibeflächen.
  • Toniger Boden:
    fühlt sich seifig an, ist sehr gut formbar und rollbar, hinterlässt schmutzige Reste auf Fingern und Handflächen und zeigt glänzende Gleitflächen.

Neuen Kommentar schreiben

Full HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.