Feldmaus

Hinter Fraßschäden an Blumenzwiebeln- und Knollen steckt meist das etwa 10 Zentimeter große Nagetier namens Feldmaus. Die bevorzugten Lebensräume für die Feldmaus sind dichte Wälder, Wiesen, Heideflächen und Brachland. Auch auf landwirtschaftlich genutzten Feldern ist die Feldmaus anzutreffen, wobei sie sich auf flachen geneigten Flächen am wohlsten fühlt. Die Ernährung der Feldmaus besteht aus Gras, Feldfrüchten, Sämereien und Jungpflanzen im Gewächshaus. Der Unterschied zur Wühlmaus besteht darin, dass die Feldmaus oberirdisch sichtbare Gänge und Mäuselöcher anlegt, wohingegen die Wühlmaus unterirdisch tätig ist. Schwere Böden mit einem durchlässigen Untergrund sind die Bevorzugten Plätze für die Nahrungssuche der Feldmaus.