Erdraupe

 

Erdraupen ernähren sich von welkenden, absterbenden Pflanzen, somit lassen sich die Täter leicht "entlarven", wenn Fraßschäden am Wurzelhals einer Pflanze auftreten. Im späteren Stadium entwickeln sich die Raupen, welche bis zu 5 Zentimeter an Länge erreichen, zu einem Erdeulen-Falter. Bei hohen Außentemperaturen, verkriechen sich die Raupen, und kommen erst Abends und Nachts zum Fressen aus ihren Ruhestätten. Bei Gefahr rollen sich die Raupen zusammen und bei Wintereinbruch verbleiben sie bis zum Frühjahr im Boden, erst dann verpuppen sie sich. Erdraupen können an einem Tag mehrere Pflanzen in Gemeinschaftsarbeit abfressen, also ist Vorsicht geboten, bei diesen gefräßigen Leckermäulern.