Auge

Das Wort Auge wird im Gartenbau und in der Pflanzenzucht für die "schlafenden" Austriebsanlagen für zukünftige Triebe verwendet, aus denen der frische Trieb dann wächst. Diese sitzen an den Blattknoten (Nodien) und lassen sich meistens durch eine deutliche Verdickung oder Ausbuchtung am Zweig erkennen.
Besonders bei Rosen hört man den Begriff sehr häufig, da das Auge wichtig ist für den richtigen Schnitt.
Schwellende Augen sind solche, bei denen sich die neue Triebspitze schon langsam zeigt.